Der NABU

Wer wir sind und was wir tun

Lina Hähnle - Gründerin des NABU
Lina Hähnle - Gründerin des NABU. Foto: Archiv Magda & Wilfried Knöring

Geschichte

Der NABU wurde 1899 in Stuttgart von Lina Hähnle als "Bund für Vogelschutz" (BfV) gegründet. In den Jahren 1938 bis 1945 als "Reichsbund für Vogelschutz" gleichgeschaltet, erfolgte ab 1946 der Wiederaufbau als BfV. 1965 hat sich der Verband in "Deutscher Bund für Vogelschutz" (DBV) umbenannt und in Landesverbände untergliedert. Im Jahr 1990 fand dann der Zusammenschluss mit den in der ehemaligen DDR neu gegründeten Landesverbänden zum Naturschutzbund Deutschland (NABU) statt. 

Die BVV - das höchste Gremium des NABU.
Die BVV - das höchste Gremium des NABU. Foto: NABU/ Becker & Bredel

Organisationsstruktur

Heute setzen sich rund als 590.000 NABU-Mitglieder und -Förderer für die Natur ein. Sie sind in rund 2.000 lokalen Kreisverbänden und Gruppen in ganz Deutschland organisiert und vornehmlich ehrenamtlich tätig. In den Landesverbänden und auf Bundesebene leisten hauptamtlich besetzte Geschäftsstellen Naturschutzarbeit. Die vielen bundesweiten Mitglieder des NABU sind nicht nur stille Förderer: Sie bestimmen mit und entscheiden, wie sich der Verband entwickelt. Auf lokaler Ebene kommen die Mitglieder zu Vollversammlungen in den Gruppen zusammen und wählen dort die Delegierte für die Verbandsparlamente auf Kreis- und Landesverbandsebene. Spitzenorgan des NABU ist die Bundesvertreter-versammlung, welche den Haushalt beschließt, das Präsidium wählt und über inhaltliche Weichenstellungen entscheidet.

Die Stunde der Gartenvögel - ein Erlebnis für die ganze Familie.
Die Stunde der Gartenvögel - ein tolles Naturerlebnis für die ganze Familie. Foto: NABU/ S. Hennigs

Aktionen

Seit 1971 bestimmt der NABU alljährlich den Vogel des Jahres, der jeweils stellvertretend auf die Gefährdung und Umweltprobleme eines Lebensraumes aufmerksam machen soll. Die Aktion ist die älteste ihrer Art in Deutschland und hat eine Vielzahl von Nachahmern gefunden. Die bekanntesten Mitmach-Aktionen des NABU sind die Stunde der Wintervögel und die Stunde der Gartenvögel. Dabei sind Vogelfreunde quer durch die Republik aufgerufen eine Stunde lang alle Vögel in ihrem Garten zu notieren und dem NABU zu melden. Aber auch International ist der NABU aktiv, so kann man mit dem NABU den Zug der Störche verfolgen oder die letzten Schneeleoparden der Welt retten.

 

Ortsgruppe Wilhelmsdorf seit über 100 Jahren

Schon im zweiten Heft der Buchhaltung des 1899 in Stuttgart gegründeten Bundes für Vogelschutz ist in der Handschrift der Mitbegründerin, Frau Lina Hähnle, für die erste Hälfte des Jahres 1901 die Ortsgruppe Wilhelmsdorf mit einem eigenen Mitgliedsbeitrag genannt, der ohne Namensnennung auf eine Zahl von 12 Mitgliedern schließen lässt.

Doch schon Anfang 1903 ist dann nach den handschriftlich geführten Unterlagen von Frau Hähnle die Ortsgruppe Wilhelmsdorf mit 15 namentlich genannten Mitgliedern aus der Anonymität herausgetreten.

Soweit die durch die Kriege und politischen Ereignisse noch vorhandenen spärlichen Unterlagen es zulassen, kann davon ausgegangen werden, dass die Ortsgruppe Wilhelmsdorf sowohl über den Ersten als auch den Zweiten Weltkrieg hinweg bis heute bestanden hat. Auf jeden Fall ist für die Nachkriegszeit der Bestand der Ortsguppe Wilhelmsdorf von 1951 bis heute wieder dokumentiert.

Dass diese Geschichte rekonstruiert werden konnte, verdankt die Ortsgruppeden umfangreichen Recherchen von Jürgen M. Simonin den alten Unterlagen seines BfV - DBV Archives.